Goldene Zeiten am Rhein?

    Festlicher Jahreswechsel 2014/2015 im Rheinland

    Die „Bonner Republik“: Schauplätze, Erinnerungen, Begegnungen, Themen

     -

    Als Bonn 1949 zur Hauptstadt der Bundesrepublik wurde, glaubten viele nicht unbedingt an eine dauerhafte Lösung. Sie folgten eher der Idee, ein Provisorium zu schaffen. In den anschließenden 40 Jahren entwickelte die Stadt am Rhein ihre unverwechselbare Ausstrahlung und ihre besondere Anmutung. Den einen war sie eher zu bieder, die anderen schätzten sie aber gerade wegen ihres leise auftretenden Stils. Nicht nur die Verabschiedung
    des Grundgesetzes, der Geist der Wirtschaftswunderzeit, die Differenzen zwischen Ost und West oder die innenpolitischen Auseinandersetzungen prägen die Erinnerungen an die „goldenen Zeiten“ am Rhein, sondern auch die Menschen und ihre Geschichten, die künstlerischen oder literarischen Spuren.

    Begeben Sie sich mit uns auf eine Zeitreise in die „Bonner Republik“. Führen Sie sich spannende Momente der Geschichte vor Augen. Fragen Sie nach Wirkungen und Entwicklungen in Politik, Gesellschaft, Kultur oder Religion. Anregende Begegnungen, Gespräche, Vorträge, Exkursionen … eröffnen Ihnen facettenreiche Einblicke. Lassen Sie sich inspirieren!

    Die festliche Bühne für den Blick auf die Zeit, in der die Bundesrepublik von Bonn aus regiert wurde, bietet das Ameron Parkhotel Euskirchen****s.

    „Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“

    1914. Reisen in die Geschichte

    Exkursionen zum Themenjahr

    Europa ist Anfang des 20. Jahrhunderts auf dem Weg in die Moderne und nähert sich doch auch dem Abgrund: 1914 bricht der Erste Weltkrieg aus. In einem großen Verbundprojekt beleuchtet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) die Situation des Rheinlands in dieser Zeit in all ihren Lebensbereichen.

    Als Kooperationspartner des LVR veranstaltet die Thomas-Morus-Akademie Bensberg rund 20 Exkursionen zum Themenjahr "1914 - Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg", die zu verschiedenen aktuellen Ausstellungen führen. Sie folgen Spuren und Zeugnissen, die noch heute auf die Zeit vor 100 Jahren verweisen. Das thematische Spektrum der Exkursionen ist breit gefächert – von Industrialisierung, Infrastruktur und Veränderungen der Landschaft, bis hin zu Architektur und Wohnformen, zu sozialen Fragen, medizinischer Versorgung, Kunst, Literatur oder auch Erinnerungskultur.

    Nehmen Sie Ein-Blicke in jene Zeit, lernen Sie Schlüsselgestalten und Zusammenhänge kennen. Ihnen öffnen sich bewegende und manchmal auch verunsichernde Annäherungen. Das ausführliche Programm der Exkursionen finden Sie unten als pdf zum Download. Gerne senden wir Ihnen die Broschüre auch auf Anforderung zu. Ein Anruf genügt (Tel. 0 22 04 / 40 84 72).

     

    Publikation

    Hier wird der Papst gewählt.
    „Christ in der Gegenwart“ über die Bensberger Edition „Herzkammer der Kirche“

    Überraschende Erkenntnisse, großzügig gestaltet, sorgfältig illustriert

    „Wer erleben möchte, wie kunsthistorische Forschung zur theologischen Herausforderung gerät, wer einen schöpferischen Einstieg in den christlichen Glauben samt seinen Wurzeln sucht, hat mit diesem Band einen farbigen Kurz-Katechismus gefunden“, so Klaus Hamburger in „Christ in der Gegenwart“. Die Sixtinische Kapelle „als Ort der Heils- und nicht der Unheilsverkündigung und als Ort des Zusammenwirkens verschiedenster Temperamente zu verstehen – das mag all jene zuversichtlicher stimmen, denen beim Gedanken an die Papstwahl dort etwas mulmig zumute ist.“

    Publikation

    Neue Blicke in die Sixtinische Kapelle

    Bensberger Edition mit prachtvollen Fotos erschienen

    Die Sixtinische Kapelle -

    Die Sixtinische Kapelle

    Erstmals nach der Restaurierung der Sixtinischen Kapelle liegt eine theologisch-kunstgeschichtliche Interpretation des „Jüngsten Gerichts“ Michelangelos vor. Prälat Professor Dr. Max-Eugen Kemper entfaltet in der soeben erschienenen, reicht bebilderten Bensberger Edition eine überraschende Neudeutung von Michelangelos Meisterwerk: „Nicht der finale Akt des Gerichtes, sondern vielmehr der paulinische Gedanke von der ‚Auferstehung des Fleisches‘ ist“, so Kemper, „ins Bild gesetzt, mit dem auferstehenden Christus als ‚Erstling der Entschlafenen‘.“ Mit interessanten Verweisen deutet der Theologe und Professor für Christliche Kunstgeschichte Michelangelos Meisterwerk als das „Hoffnungs-Bild des Glaubens“. 

    Arnold Nesselrath, Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und Direktor der Abteilung für byzantinische, mittelalterliche und moderne Malerei der Vatikanischen Museen, stellt in seinem Beitrag interessante Details zur Entstehung der Sixtina und ihrer Ausstattung im 15. und 16. Jahrhundert vor. Neben der atemberaubenden Ausgestaltung gehört zur Sixtinischen Kapelle auch der berühmteste Kamin der Welt. Wenn aus diesem weißer Rauch aufsteigt, bedeutet dies: „Habemus Papam“. Im dritten Beitrag dieser reichhaltig bebilderten Edition würdigt daher Kemper die Sixtina als Ort der Papstwahl. 

    Bensberger Edition 3
    Max-Eugen Kemper und Arnold Nesselrath
    Herzkammer der Kirche
    Die Sixtinische Kapelle und ihr Bildprogramm
    ISBN 978-3-89198-120-7, € 15,80
    Bezug: Thomas-Morus-Akademie Bensberg sowie im Buchhandel

    Weitere Informationen erhalten Sie bei der:

    Thomas-Morus-Akademie Bensberg
    Overather Straße 51-53
    51429 Bergisch Gladbach
    Telefon +49 (0) 22 04/40 84 72
    Telefax + 49 (0) 22 04/40 84 20
    akademie@tma-bensberg.de

    Informationen zum Ausdruck

    URL der Seite: http://www.tma-benbserg.de/?oid= 2

    Druckdatum: 29.11.14 (Sat), 09:17:30