Forum für türkische Oberstufenschülerinnen und
Studentinnen in Deutschland

Ein Projekt der Thomas-Morus-Akademie Bensberg

 

Im Jahre 1998 startete die Thomas-Morus-Akademie Bensberg ein Modellprojekt, das junge Frauen türkischer Herkunft, die sich auf das Abitur vorbereiteten oder schon studierten für Weiterbildung interessieren sollte. Diese Gruppe von Bildungsinländerinnen hatte bisher für ihre spezifischen Fragen kein qualitativ hochwertiges, offenes Bildungsangebot finden können. Die Akademie wollte diese Lücke schließen und entwickelte das Projekt drei Jahre lang (bis Ende 2000) im Rahmen des Bundesmodellprogramms "Mädchen in der Jugendhilfe".

 

Der große Erfolg des Projektes, das neben der Stärkung des Selbstbewusstseins und des gesellschaftlichen Engagements der jungen Frauen ebenso die Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung von Türkinnen zum Ziel hatte, liegt in der Konzeption begründet. Die Seminare werden von einem Arbeitskreis entwickelt und geleitet, der sich aus türkisch-stämmigen Frauen zusammensetzt und von einer deutsch-türkischen Projektleitung koordiniert wird. Fragen und Anregungen der Zielgruppe werden in den Veranstaltungen aufgegriffen, wobei oft "prominente" Referentinnen und Referenten eingeladen werden, die Auseinandersetzungen mit Themen aus Wirtschaft, Politik, Kunst, Medien und Religion ermöglichen.

 

Die Seminare finden am Standort der Akademie in Bensberg, aber auch in Berlin und an den Universitäten in Köln, Essen und Paderborn statt. Während der Modellphase wurden über 500 Teilnehmerinnen erreicht, von denen die Mehrheit zum ersten Mal ein Angebot zur Weiterbildung anahm. Viele dieser jungen Frauen gehören inzwischen zu den regelmäßigen Teilnehmerinnen der merhaba-Seminare.