Ausgabe 1/2011 | 16. März 2011 | www.tma-bensberg.de

Fern und doch nah: 44 Liebeserklärungen an eine kroatische Insel
Eine aktuelle Buchveröffentlichung und die Ferienakademie „Die Kunst des Erzählens“ in Kroatien

„An der schönen
blauen Donau“

Von der Donauquelle bis nach Ingolstadt

Die Rheinische Welt per Schiff – Mit Martin Stankowski und Gästen
3. Passage: Der romantische Rhein zwischen Bonn und Bad Honnef


Geschichten der Verbundenheit
Reisen mit Detlev Arens
„Stark wie der Tod ist die Liebe.“
Besinnungstage zu Ostern

Philosophie der Existenz – Von Kierkegaard bis Jaspers
Philosophisches Seminar

In der „Fremde“ in die Schule gehen?
Migrantinnen und Migranten im deutschen Bildungssystem

Null Toleranz oder mehr Nachsicht?
Jugendliche Intensivstraftäter mit Migrationshintergrund

Die geistigen Traditionen Chinas
Der Sinologe Professor Dr. Karl-Heinz Pohl in Bensberg

Wenn Sie Probleme mit der Anzeige des Newsletters haben, klicken Sie bitte hier.


[anrede]

schon seit einigen Jahren zieht es die Akademie auf die kroatische Insel Lošinj, insbesondere in das beschauliche Fischerdorf Nerezine. Von dieser Begeisterung hat sich auch eine Reihe von Künstlern und Literaten anstecken lassen. Das zeigt die jetzt von Elisabeth Bremekamp und Karlheinz Pütz herausgegebene Anthologie „Fern vom Lärm der Welt“ – ein Lesebuch, das 44 Liebeserklärungen an den kleinen Ort am Meer enthält. Ganz im Zeichen der Literatur steht auch die nächste Ferienakademie nach Lošinj „Die Kunst des Erzählens“ mit der Schriftstellerin Liane Dirks.

Die Ferienakademie „An der schönen blauen Donau“ lädt Sie ein, mit Professor Frank Günter Zehnder die Naturschönheiten und kulturellen Schätze entlang der Donau von der Quelle bis nach Ingolstadt zu entdecken. Näheres über die geistigen Traditionen Chinas erfahren Sie bei dem Vortrag von Professor Pohl.

Im Abschlussjahr der Regionale 2010 stellen wir Ihnen im Rahmen der Reihe „Reisen in die Heimat“ ein neues Angebot vor: Die Reisen mit Detlev Arens. Sie erzählen Geschichten der Verbundenheit aus der „Rheinischen Welt“. Und besonders den romantischen Rhein hat der Journalist Martin Stankowski im Blick, wenn es wieder heißt „Leinen los!“ und die MS Rheinprinzessin für die Fahrt von Bonn nach Bad Honnef und zurück die Anker lichtet.
Die Besinnungstage zu Ostern sind dem Hohen Lied der Liebe gewidmet und bieten Ihnen die Möglichkeit zur spirituellen Vorbereitung auf die österlichen Tage.

Diese Veranstaltungen sind nur ein kleiner Ausschnitt aus unserem vielfältigen Programm in diesem Frühjahr, zu dem wir Sie und Ihre Freunde und Bekannten herzlich einladen. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Mit freundlichen Grüßen aus Bensberg

Dr. Wolfgang Isenberg
- Akademiedirektor -


Fern und doch nah: 44 Liebeserklärungen an eine kroatische Insel
Aktuelle Buchveröffentlichung und die Ferienakademie „Die Kunst des Erzählens“ in Kroatien


„Fern vom Lärm der Welt“ – so lautet der Titel eines soeben erschienenen Buches. In den darin enthaltenen „44 Liebeserklärungen“ an das kleine romantische Fischerdorf Nerezine auf der kroatischen Insel Lošinj finden sich viele, die von Akademiegästen verfasst wurden. Die Texte entstanden bei Literaturworkshops der Akademie unter Leitung der Kölner Schriftstellerin Liane Dirks auf Lošinj. Die nächste Gelegenheit, nicht nur diesen „magischen“ Ort kennen zu lernen, sondern das Geschichtenerzählen und -schreiben zu erlernen oder zu verbessern, bietet im Mai die Ferienakademie „Die Kunst des Erzählens“ (8. bis 18. Mai 2011). Unter Anleitung von Liane Dirks können dann inspirierende Schreibübungen, spannendes Erforschen, nachdenkliche Diskussionen – umrahmt von interessanten und entspannenden Ausflügen und dem Miteinander in geselliger Runde „fern vom Lärm der Welt“ – zu einer wahren Begegnung mit dem Fremden und mit sich selbst werden.

+ Weitere Informationen


„An der schönen blauen Donau“
Ferienakademie von der Donauquelle bis nach Ingolstadt
vom 16. bis 21. Mai 2011 (Mo.-Sa.)

Die Donau durchfließt in Deutschland den östlichen Schwarzwald und die Baar, sie passiert die Schwäbische Alb und durchquert das nördliche Alpenvorland. Mal ist das Tal idyllisch ruhig, mal felsig schroff, mal versickert der Fluss, mal bricht er sich den Weg spektakulär durch Felsen. Doch der Donaulauf ist nicht nur reich an Naturphänomenen. An den Ufern der Donau führt der Weg auch vorbei an beeindruckenden Kulturzeugnissen, an Burgen, Schlössern und Abteien ebenso wie modernen Architekturen. Entdecken Sie mit Professor Dr. Frank Günter Zehnder die Geschichte des zweitgrößten Flusses Europas und die spannenden Geschichten entlang seines Laufes von der Donauquelle bis nach Ingolstadt.

+ Veranstaltungspgrogramm


Rheinische Welt – Geschichten der Verbundenheit
Drei Lesereisen mit Detlev Arens im Rahmen der Reisen in die Heimat


Die bestehenden Veranstaltungen der Reisen in die Heimat werden in diesem Jahr um ein neues Angebot ergänzt: Drei Lesereisen mit dem Bonner Autor Detlev Arens führen an den bergischen Rand zwischen Dhünn und Sieg, zu den Schlössern und Mühlen der Ville-Region und an literarische Erinnerungsorte im Bergischen Land. Arens liest an den Originalschauplätzen aus seinem Buch „Rheinische Welt“ und lädt zu Streifzügen abseits typischer Rheinlandrouten ein. Seine „Geschichten der Verbundenheit“ erzählen vom Bedburger Werwolf, von der „sentimental journey“ des Pfarrers Johann Moritz Schwager oder von Wilhelm von Zuccalmaglios besonderer Beziehung zu Waldbröl und führen mitten hinein in die rheinische Lebenswelt.

Termine:


Die Rheinische Welt per Schiff – Mit Martin Stankowski und Gästen
3. Passage: Der romantische Rhein zwischen Bonn und Bad Honnef


Die Hauptstadt Bonn und die Romantik am Rhein sind die herausragenden Themen dieser dritten RheinReise. Bonn ist das Tor der Romantik, das die englischen Touristen und Bonner Studenten mitsamt ihren Professoren zuerst entdeckten und mit romantischen Sehnsüchten und Mythen aufluden. Die Villen rechts und links, in Plittersdorf und Mehlen, Königswinter und Rhöndorf, Rolandseck und Rolandswerth illustrieren die Sehnsucht dieser Zeit. Drachenburg und Drachenfels, die Insel Nonnenwerth und der Rolandsbogen sind Zeitzeugen dieser Leidenschaft. Im Kontext der Regionale 2010 erhält der Rhein zwischen Bonn und Bad Honnef eine neue Wertschätzung, denn die Region ist nicht nur Zeuge der Vergangenheit, sondern auch Ort technologischer Innovationen und künstlerischer Kreativität. Der Rheinlanderzähler und Kölner Journalist Martin Stankowski erläutert ebenso unterhaltsam wie sachkundig, welche erstaunlichen und verborgenen Geschichten und welche Höhepunkte der Regionale 2010 es links und rechts des Rheins zu entdecken gibt.

Es gibt noch einige wenige Karten für die Termine:

Jeweils von Bonn (Alter Zoll) nach Bad Honnef und zurück.


„Stark wie der Tod ist die Liebe.“
Besinnungstage zu Ostern vom 21. bis 24. April 2011 (Do.-So.)


Das wohl schönste Liebeslied der Antike findet sich im Alten Testament. Orientalische Hochzeitslieder wurden vom 8. bis 6. Jahrhundert vor Christus aufgeschrieben und mit einer kleinen dramatischen Geschichte vom Finden, Verlieren und Wiederfinden der Liebenden verknüpft. Daraus entstand ein gewaltiger, in seiner Kürze eindringlicher Text, der viele Kommentare fand: das Hohelied der Liebe. In der Tradition gilt König Salomo als sein Verfasser. Unsere diesjährigen österlichen Besinnungstage stehen im Zeichen des Hohenliedes Salomos: Wie passt dieser Text zu Ostern? Welches Licht wirft er auf das Geschehen von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu? Wir laden Sie herzlich ein, die österlichen Tage in Vorträgen, Zeiten der Stille und in der Feier der Liturgie mit zu begehen.

+ Veranstaltungspgrogramm


Philosophie der Existenz – Von Kierkegaard bis Jaspers
Philosophisches Seminar in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Neuss vom 16. bis 17. April 2011 (Sa.-So.)


Die Philosophie der Existenz gehört zu den wichtigsten philosophischen Strömungen
des 20. Jahrhunderts, die zudem eine beachtliche Breitenwirkung entfaltete. Sie stellte in radikaler Weise den Menschen in den Mittelpunkt ihres Nachdenkens, fragte nach seinem Dasein und dessen Bedingungen. Angst und Liebe, Freiheit und Verantwortung sind zentrale Themen, um die die Existenzphilosophie kreist. Die Einführung in die Philosophie
der Existenz bietet somit nicht nur eine spannende Reise durch die Philosophiegeschichte, sondern führt auch zu den Grundfragen unserer eigenen Existenz. Mit Professor Dr. Holger Zaborowski, der an der Catholic University of America in Washington D.C. lehrt, konnte ein ausgewiesener Experte für die Existenzphilosophie von Kierkegaard über Heidegger und Jaspers bis zu Sartre und Camus für diese Veranstaltung gewonnen werden.

+ Veranstaltungspgrogramm


In der „Fremde“ in die Schule gehen?
Migrantinnen und Migranten im deutschen Bildungssystem – Studienkonferenz am 2. April 2011 (Sa.)


30 Prozent der Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen haben eine Zuwanderungsgeschichte. Sprachbarrieren, unterschiedliche Wertesysteme und Gewalterfahrungen sind nur einige der damit verbundenen Herausforderungen für
Lehrerinnen und Lehrer wie für Schülerinnen und Schüler. Zugleich liegen in der Erfahrung der kulturellen und religiösen Vielfalt auch Chancen für das gesellschaftliche Miteinander. Die Studienkonferenz geht den brennendsten Fragen nach und will Handlungsoptionen aufzeigen: Ist mehr Verständnis im Umgang miteinander gefordert oder eine klare Verpflichtung auf die schulischen Rahmenbedingungen und Gesetze in Deutschland auch für Migrantenfamilien? Auf welche Weise spielt die unterschiedliche kulturelle und religiöse Herkunft der Schülerinnen und Schüler eine Rolle? Welche positiven Beispiele der Integration auf schulischer Ebene gibt es? Ist die verstärkte Gewinnung und Ausbildung von Menschen mit mehrkultureller Identität für den Lehrerberuf ein Erfolg versprechender Weg?

+ Veranstaltungsprogramm


Null Toleranz oder mehr Nachsicht?
Jugendliche Intensivstraftäter mit Migrationshintergrund – Studienkonferenz vom 10. bis 12. April 2011 (So.-Di.)


Gewalt und Kriminalität Jugendlicher werden in der Öffentlichkeit immer stärker als bedrohliches Phänomen wahrgenommen. Besonders kontrovers verläuft die gesellschaftspolitische Auseinandersetzung, wenn Straftaten von Jugendlichen
mit Einwanderungsgeschichte und muslimischer Religionszugehörigkeit in den Blick fallen. Noch bevor eine genaue Analyse erfolgt, werden bereits Rufe nach „Null Toleranz“ oder „Mehr Nachsicht“ laut. Beeinflusst wird diese Diskussion zur Gewalt- und Migrationsthematik von dem aktiven Aufbau von Parallelgesellschaften einerseits und der Forderung nach eindeutiger Integration in die bundesrepublikanische Gemeinschaft andererseits. Die aktuelle Debatte scheint an emotionaler Schärfe und politischer Brisanz zuzunehmen. Wie kann die Diskussion in diesem Kontext sachlich und klärend geführt werden? Was sind die Gründe, dass junge Migranten Täter werden, und wer sind ihre Opfer? Inwieweit spielt die Religionszugehörigkeit eine Rolle? Welche Konzepte gibt es, jugendliche Delinquenten mit Migrationshintergrund aufzufangen und ihnen ein Leben in einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung als Ideal erfolgreich zu vermitteln? Die Studienkonferenz der Akademie in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Kriminalbeamter ist ein Forum, um diese Entwicklungen fundiert und differenziert zu diskutieren.

+ Veranstaltungsprogramm


Die geistigen Traditionen Chinas
Der Sinologe Professor Pohl bei der Sonntagsmatinee am 27. März 2011 - in Kooperation mit Gebeco und Dr. Tigges


Die mehrtausendjährige Kultur Chinas hat faszinierende Aspekte. Lassen Sie sich zum Entdecken der unterschiedlichen geistigen Traditionen einladen. Ob Konfuzianismus, Daoismus, Buddhismus oder das Yin-Yang-Denken – alle stehen sie in engem Zusammenhang mit der chinesischen Tradition. Professor Dr. Karl-Heinz Pohl bringt Ihnen die geistigen Aspekte Chinas näher. Als Sinologe, der an den Universitäten Tübingen und Trier lehrte, kennt er die Besonderheiten dieser Religionen und Lehren. Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl hat bereits zahlreiche Publikationen zu Themen chinesischer Kultur, Kunst und Philosophie sowie einen China-Kulturratgeber veröffentlicht. In seinem Vortrag wird er Ihnen aufzeigen, welche Bedeutung die verschiedenen Denkschulen und Glaubensformen für die Chinesen haben. Sonntag, 27. März 2011, 11.30 bis 13.00 Uhr. 5,00 Euro inklusive Sektempfang, Thomas-Morus-Akademie Bensberg, Kardinal-Schulte-Haus, Overather Straße 51, 51429 Bergisch Gladbach.

Übrigens:
Kennen Sie Kolleginnen und Kollegen, Bekannte oder Freunde, die auch Interesse an den Programmen der Thomas-Morus-Akademie haben? Dann geben Sie diese Informationen gerne weiter!

Abonnement
Ihre Einstellungen für diesen Newsletter können Sie hier ändern: http://www.tma-bensberg.de/newsletter/. Wir speichern Ihre Daten ausschließlich für die Zwecke der Thomas-Morus-Akademie und geben sie nicht an Dritte weiter.

Herausgeber: Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Redaktion: Dr. Wolfgang Isenberg, Akademiedirektor (V.i.s.d.P.), Ilona Bernhart
Overather Straße 51-53
51429 Bergisch Gladbach
Telefon 0 22 04 - 40 84 72
Fax 0 22 04 - 40 84 20
www.tma-bensberg.de
akademie@tma-bensberg.de

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.